Citybooks Graz. Im Designmonat 2012

Leistungen: Textarbeit

Zurück

Das EU-Projekt Citybooks begreift die Stadt als eine Sammlung von Erzählungen und schafft mit literarischen Texten sehr persönliche Stadtporträts: In Graz haben sich 5 Autorinnen und Autoren aus Österreich, den Niederlanden und Belgien – Milena Michiko Flašar, Onno Kosters, Werner Schandor, Andrea Stift und Simone Lenearts – auf Stadtsuche gemacht und jeweils ein anderes Graz erlebt.

Citybooks ist ein literarischer Reiseführer und ein Stadtplan, der Geschichten erzählt. Gleichzeitig macht das Projekt Reisen ohne zu reisen möglich. Auch nach Graz. Doris Lind hat im Designmonat-Graz-Magazin einen Beitrag über die Citybooks geschrieben und der klingt so:

Textprobe:

Die Stadt als Buch? Warum nicht! Das Leben ist eine große Erzählung. Die Stadt ist es auch. Sie ist ein dichtes soziales Netz. Gewoben von den Menschen, die dort wohnen. Mit ihren Lebensentwürfen, Lebensempfindungen und Geschichten.

Wenn wir durch die Stadt gehen, tragen wir unsere Geschichten mit. Tagtäglich. Immer wieder. Sie umgeben uns wie ein organisches Fluidum, das hier und dort hängen bleibt, in den Straßen und an den Wänden, überall dort, wo wir uns bewegen. Unsere Geschichten treffen auf andere, Austausch passiert, Reibung entsteht. …

Citybooks ist ein EU-Projekt, an dem ausgewählte europäische Städte teilnehmen und das von Luise Kloos vom next-Verein für zeitgenössische Kunst nach Graz geholt wurde. Citybooks Graz ist auch in Buchform bei Edition Keiper erschienen.

Die Künstlerin Lea Titz hat mit 10 Grazbildern eine visuelle Klammer zwischen den literarischen Stadtwahrnehmungen geschaffen. 6 Videokünstler/innen haben mit City-One-Minutes mögliche Blickwinkel in und auf Graz ausgelotet.

www.citybooks.eu

 

Lea Titz, Graze #1 – #10, Tusche auf Sw-Barytprint, 2011, www.leatitz.com

Lea Titz, Graze #1 – #10, Tusche auf Sw-Barytprint, 2011, www.leatitz.com