Auszeit. Sehnsucht nach einem Rückzugsort

Leistungen: Textarbeit

Zurück

Das Ausseerland ist voller Wunder: Dichter und Künstler suchen Kraft und finden Inspiration. Die Seen sind so blau wie Tintenfässer. Auf den Bergen wohnen wilde Wesen und im Fels öffnen sich unerwartet Fenster. In den Wäldern quellen plötzlich Wasserströme hervor. In der Mitte entspringen Flüsse. Und sogar die Fische beißen im Ausseerland lieber an. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Textprobe:

Ein See ist wie ein Spiegel: er macht das Leben klar. Oft reichen nur ein paar Stunden und schon ist der Kopf erfrischt, das Herz wird leicht und die Seele kann wieder baumeln. So wie am Altausseersee: am frühen Morgen liegt er noch still in der Mulde, die ihm seine ewigen Gefährten, der Loser und die Trisslwand zugedacht haben. Wie ein Tintenfass, so blau ist seine Farbe. Wer mit einer Plätte über ihn gleitet, ist versucht, all die Geschichten zu glauben, die man sich hier so erzählt. Von den wilden Frauen zum Beispiel, die in der steilen Trisslwand wohnen und dort ihre frisch gewaschene Wäsche aufhängen. Manchmal sieht man sie tatsächlich: wenn sich weiße Wölkchen in der Wand verfangen, die der Wind vom Loser herübergetragen hat.

Den ganzen Artikel über die Auszeit im Ausseerland lesen?
Dann klickt gerne hier: Artikeldownload (pdf)

Erschienen als PR-Beilage des Hotels „Die Wasnerin“ in
Bad Aussee in der Tageszeitung „Die  Presse“ (Frühling 2016)

www.diewasnerin.at

 

Eröffnung des Wortfestivals LITERASEE, Foto: Tina Reiter